,

BAD DAY

An manchen Tagen ist das Glück nicht auf deiner Seite – so wie am letzten Wochenende auf dem Bike Festival Garda Trentino…

gardasee H.B

© pixelio / H.B.

Am Anfang lief alles prima. Die Hinfahrt am Donnerstagabend lief problemlos und das Hotel in Arco war auch einwandfrei. Auch der 1. Mai war ein Traumtag am Gardasee. Wir fuhren gemeinsam einen größeren Teil der Ronda Grande ab und begutachteten die schwierigen Streckenteile.

Doch dann kam Samstag der 2. Mai 2009: ein Tag der hätte nicht schlechter laufen können!! Als Erstes gibt´s ein dickes Minus für die Marathon-Veranstaltung. Dieser startete 7:30 Uhr !!! Was bitte soll diese Uhrzeit?? Wie soll man eine passable Leistung abrufen, wenn man noch im Halbschlaf ist. Leider jedoch ist der Marathon nur ein Kommerz-Randprodukt des gesamten Festivals. Ebenfalls gezeigt hat dies, dass das Ziel auf Grund der immer mehr werdenden Austeller hinter dem großen Verpflegungszelt aufgebautwurde…

Pleiten, Pech und Pannen

Zunächst starteten wir super ins Rennen. Dani befand sich unter den ersten fünf Damen von noch allen Strecken und auch Alex und Patrick konnten ihren Rhythmus unter den ersten 30 Elitefahrern finden. Nach dem ersten richtigen Anstieg, dem Santa Babara, welcher über 1000Hm am stück verlief, ging es in die erste „lustige“ Abfahrt. Nur loses Geröll, Laub und rutschige Steine zeichneten sich als Haupteckpunkte für diese Abfahrt ab. Ich erwischte gleich zu Beginn der Abfahrt den wohl einzigen größeren Ast auf der Strecke. Dieser wickelte sich zunächst durch das Schaltwerk und dann bis hoch zu Umwerfer. Beides stand innerhalb von einer Sekunde etwa 90° in die falsche Richtung. Blöd… Nach erfolglosen Erbetteln von Werkzeug musste ich rohe Gewalt anlegen und alles notdürftig richten. Resultat des Ganzen war ein endlos verbogenes Schaltauge und eine gerissene Umwerferhalterung. Die Hardware an sich hat zum Glück nichts abbekommen. Nach weiteren 500m dann auch noch PLATTEN!! Ich habe entmotiviert aufgehört und mich von einer jungen Frau auf einem Roller nach Riva ziehen lassen. Patrick wiederfuhr ähnliches Leid. Er hatte im steinigen Flachstück ebenfalls zwei Platten.
Dabei musste er sich nach dem eigenen verbrauchten Ersatzmaterial ebenfalls bei Streckenposten durchschlauchen. Er führ das Rennen jedoch zu Ende und beendete es auf einem nicht erwähnenswerten Platz um die 100. Bei Dani liefs logischerweise ähnlich. Sie wurde von einem 80-Kilo-Fahrer einfach „über den Haufen“ gefahren… Ergebnis: mit blutigem Knie und Ellenbogen lag sie im Graben. Trotzdem ist sie weitergefahren und belegte am Ende den 19. Platz.

Es kann nur besser werden

Wir sind uns sicher, dass das Jahrespech nun abgegolten ist und bei den kommenden Races dem Malevil Cup und der Mad East Challenge das Glück wieder auf der Seite der Fahrer steht! Schließlich hat die Saison gerade erst begonnen.

Euer Alex

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *