Dichtmilch vs. Latexschlauch

In letzter Zeit fiel mir vermehrt auf, dass sich einige nicht zwischen Dichtmilch oder Latexschläuchen im Reifen entscheiden können. Deshalb werden wir hier einmal eine kurze Gegenüberstellung der beiden „Verdächtigen“ vornehmen…

Ganz klar das Wichtigste in Sachen Innenleben ist der Pannenschutz!

Pannenursache Nummer 1: der „Snakebite“
Dabei wird der übliche Schlauch zwischen Reifen und Felgenhorn eingeklemmt. Dagegen sind im Grunde genommen beide Arten bestens geschützt. Die Milch kann nicht platzen und der Latexschlauch ebenso nicht, da er sehr flexibel und dehnbar ist. Zwischenstand 1:1

latex

Pannenursache Nummer 2: der Durchstich
In diesem Vergleich verliert der Latexschlauch ganz klar. Die Milch dichtet alles feinsäuberlich ab und dem Schlauch geht ganz schnell die Puste aus. Zwischenstand 2:1.

Pannenursache Nummer 3: die Montage
Hierbei hat die Milch etwas das Nachsehen. Schlauch rein uns fertig. Bei der Milch ist die Montage mit Felgenband, Milch und Kompressor etwas umfangreicher. Was jedoch noch festzuhalten ist: der Latexschlauch eignet sich wie die Milch nicht unbedingt für die wiederholte Montage. Ist der Schlauch lange Zeit im Reifen und wir dann umgezogen, ist er an vielen Stellen sehr dünn geworden. Liegt er dann anders im neuen Reifen, hat sehr geringe Überlebenschancen. Zwischenstand 3:2
dichtmilch


In puncto Gewicht liegen beide Systeme gleich auf. Obwohl der Latexschlauch bekanntlich (oder besser angeblich) besser rollen soll.
Gemerkt habe ich den Unterschied persönlich nicht…

Als Fazit des Vergleichs kann ich sagen, dass der Latexschlauch eher für „Faule“ und die Dichtmilch eher für diejenigen geeignet ist, die auf Nummer Sicher gehen wollen.

Endergebnis: 3:2

Schönes Wochenende

Euer Alex

5 Antworten
  1. Robert says:

    hallo tom, das kann ich so wie du es schilderst nicht bestätigen aber deine erfahren sind interessant! danke 🙂

  2. TomG says:

    Hi,
    bei der Milch sei auch noch erwähnt, die trocknet aus. D.h. man verliert innerhalb von ca. 8 Wochen den Pannenschutz. Um den größten Vorteil der Milch zu erhalten, muss man also wieder Milch nachfüllen. Das heißt aber auch, das Laufrad wird immer schwerer!
    Ich bin noch immer auf der Suche nach einer Dichtmilch die vielleicht mal 6 Monate flüssig bleibt. FRM, Eclipse trocknen definitiv schnell aus!!
    Dennoch bin ich ein Milchfan!!

  3. Thomas says:

    Hallo,
    was heißt denn „lange“ beim Latexschlauch? Ich würde den ja wirklich gern mehrfach verwenden.

    Nachpumpen stört mich nicht, aber wenn das teure Stück die nichtvorhandenen Hufen hochreißt, wäre das wirklich ärgerlich…

    Ich dachte der hält ewig. 🙁

  4. Robert says:

    stimmt – du hast recht!! das mit dem nachpumpen kann auch schon mal nerven… das entfällt bei der dichtmilch – die hält die luft über wochen!!

  5. Andreas says:

    Ihr habt einen wesentlichen Nachteil des Latexschlauchs nicht erwähnt: Er verliert kontinuierlich Luft. In 2 Wochen kann das schonmal zu einem vollständigen Platten führen.
    Also muss man vor jeder Ausfahrt den Luftdruck überprüfen und meistens schon am nächsten Tag ca. 0,2 bar nachpumpen. Ich habe allerdings noch keine Erfahrungen mit Dichtmilch gesammelt, so dass ich nicht weiß, wie gut hier die Luft gehalten wird.

    Für die ganz Faulen bleibt der alte Butylschlauch wohl immer noch die beste Wahl.

    Beste Grüße
    von Trails & Bikes

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *