LEFTY

Endlich gibt es zur wahrscheinlich besten Federgabel der Welt eine kleine Auswahl an passenden Naben. Grund genug für uns mal die einzelnen Modelle aus unserem Angebot ein wenig vorzustellen.

IMG 6663

Das Modell von Cannondale ist zwar an sich nicht schlecht, aber da wir ja mit Standard nur wenig am Hut haben und lieber dem Tuning frönen, sind uns die Modelle von Extralite, tune, DT Swiss und Acros in die Hände gefallen. Nun aber weiter mit harten Fakten:

Der leichteste Vertreter kommt in Form der „Hyperlefty“ aus dem Hause Extralite. Nur 86g bringt die Nabe auf die Waage! Obligatorisch ist bei allen Naben – so auch hier – ein integrierter Abzieher um die Nabe von der Achse zu lösen. Die Hyperlefty wird radial und links 3-fach gekreuzt mit Straightpull-Speichen (mit geradem Kopf) eingespeicht. Als besonderen Bonus legt Extralite noch einen Dichtring für das große Lager bei. Das beruhigt die Nerven und erhöht die Lebensdauer der ohnehin schon recht haltbaren Lager. Die Nabe ist mit 28 oder 32 Löchern zu haben.

extralitehyperlefty4

Da tune nichts „anbrennen“ lassen will, schickt man gleich zwei Vertreter ins Rennen. Das Standardmodell nennt sich Cannonball und wiegt 97g. Durch das geringe Mehrgewicht im Vergleich zur Hyperlefty wird der vermeindliche Vorteil, gekröpfte Speichen verwenden zu können, schnell wieder ausgeglichen. (Hinweis: Das Laufrad wird mit „normalen“ gekröpften Speichen etwas stabiler.) Aus einer Überarbeitung der Cannonball entstand die nur 91g schwere Cannonball SL. Hier sind die Flansche noch mit vielen Lagen Carbon zusätzlich verstärkt und hier und da wurde noch etwas Alu abgetragen. Inzwischen gibt es die tune Naben schon eine ganze Weile – Probleme oder Reklamationen gab es bei uns in dieser Zeit nicht. Wie bei tune üblich gibt es beide Naben mit 28 oder 32 Speichenlöchern.

tunecannonballslscale

Wer vollkommen auf Nummer sicher gehen will oder die Leftynabe einfach nur zur Hinterradnabe passen soll, dann bietet sich die DT Swiss 240s Lefty an. Hier bekommt man die gewohnt hohe Fertigungspräzision mit sehr guten Lagern geboten. Mit 123g ist die Nabe etwas schwerer als die von Extralite oder tune, aber der DT Swiss Fahrer weiß hier einfach was er hat – ein absolutes Sorglosteil. Die Nabe wird mit 24 oder 28 Speichenlöchern angeboten.

dtswissleftynabeschwarzscale

Auch die Lagerspezialisten von Acros – an dieser Stelle wollen wir gleich nochmal auf die komplett überarbeitete Homepage hinweisen 😉 – bieten nun eine Leftynabe mit dem Namen „.4L“ an. Das Design erinnert stark an das von DT Swiss und auch in Sachen Haltbarkeit werden sie sich nicht viel nehmen. Die Acros spielt sogar beim Gewicht mit der DT in einer Liga. Geradmal 1g mehr bringt sie auf die Waage. Sie ist aber die einzige Nabe, die es neben schwarz, weiß, grün und rot auch verchromt gibt. Auch hier stehen Versionen mit 28 und 32 Löchern zur Verfügung.

acros4lschwarzscale

Was nimmt man nun?

Der Leichtbauer wird sicherlich zwischen tune und Extralite wählen. Sie sind einfach konkurrenzlos leicht und ausreichend haltbar. Wer sich um seine Naben eher wenig bis gar nicht kümmern will und Haltbarkeit und Wartungsfreiheit als wichtigste Eigenschaften ansieht, der greift zu DT oder Acros.

Viel Spass!

Ciao Robert

[nggallery id=53]

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *