TransAlp Etappe 2: Agnes und Ronald im Soll

Heute standen für Agnes und Ronald 65km/3000hm von Weerberg nach Mayrhofen an. Eine schwere Etappe, die die beiden gut bewältigen konnten. In der Gesamtwertung geht der Trend nach oben und wir hoffen, dass das so weiter geht. Hier ist Ronalds aktueller Bericht:

 

Zack Zack auf zur 2. Etappe! Was sich nach Kaltstart anhört, war dann auch einer. Absolut! Kein Warmup heute. Dafür ist Agnes gleich am Start losgestürmt. Fast unangenehm mal kurz neben den ersten Mixed-Teams zu fahren und zu wissen, dass es eh nicht von Dauer ist. Und mein alter Dieselmotor fand das auch gar nicht toll. Zumal heute auf den 68km fast 3000 hm auf dem Plan standen, mit 3 sehr langen Anstiegen von jeweils knapp 1000hm. Naja es kam wie es kommen musste und bald fanden wir uns weiter hinten bei unseren eigentlichen Konkurrenten wieder. Warum wir heute doch in Startblock A starten durften? Geheimnis und bitte nicht weitersagen: Agnes kennt halt die deutsche Bikewelt.

So richtig vorwärts ging es dann auch nicht mit den Plätzen für uns. Immerhin haben wir heute das führende Damenteam mit Natascha Binder und Daniele Troesch ins Ziel gezogen. Tagesergebnis 11 hat gerade so gereicht, um auch in der Gesamtwertung auf Platz 11 zu rutschen. Platz 10 war dann gerade 30sec vor uns im Ziel, hätte ich das gewusst auf dem letzten Flachstück… Die Technik war heute wieder problemlos, auch bei mir ging es mit weniger Luftdruck bergab viel besser. Auch wenn ich das Gefühl habe die Zugstufe an der Lefty ist schon fast weg. Ich habe sie maximal eingestellt, aber es schnippst fast ungedämpft raus. Über eine andere Neuerung habe ich mich schon seit gestern sehr gefreut, ich habe mal auf leichtbaubremsscheiben verzichtet und für meine Formula R1 auch originale Bremsscheiben angebaut in 180/160 mm mit Swissstop-Belägen. Es ist wirklich ein riesen Unterschied, gerade in halbstündigen Abfahrten mit vielen Spitzkehren. Das sonst wirkungslose noch festere Ziehen des Bremshebels wird jetzt mit einem zornigen Geräusch und wirklich brachialer Bremsleistung belohnt. Das ist mir jedes Gramm Mehrgewicht wert! Leider kann man am Körper nicht so einfach umbauen. Der seit einem Steißanbruch bei Agnes eingeklemmte Nerv macht sich leider bei ihr mit immer größeren Beschwerden bemerkbar. Ein Bein ist dadurch nach einer Weile immer fast abgeklemmt/taub. Heute hat das sogar bergab zu Problemen geführt und wir konnten nicht so Gas geben wie gestern. Ich hoffe die Physiokünste von Claudia können da irgendetwas machen. Sascha Nething, unser Schrauber, macht seine Sache auch sehr, sehr gut! Es ist nicht einfach jemanden an sein Rad zu lassen, aber ich habe gleich gemerkt, dass er noch viel mehr Plan als ich hat und somit habe ich ein gutes Gefühl dabei. Wir haben jetzt 7 Minuten Rückstand auf P10 in der Gesamtwertung und auch noch 2-3 Plätze weiter nach vorne ist auf 6 Etappen noch alles möglich.

bis morgen Ronald

3 Antworten
  1. Ronald says:

    ja kay, du hast uns sehr gefehlt! nicht nur der soundtrack von 2010…
    Technik war diesmal nicht ganz so fummelig. und die original formula bremsscheiben ein traum!
    und sportlich waren wir auch nicht schlecht, gesamt 7. und einmal fast podium…

  2. D-kay says:

    Wie klappt es denn mit der Getränke versorgung?
    Wer baut dein Rad mal schnell um;-)

    Und fehlt Dir nicht was Ronald?????

    Naaaaaaaaaaa
    Die Frau mit dem Roten Halsband;-)

    Viel glück .
    lg D-kay

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *