r2 Pi Rope RL One A.30 Test Header

Auffällig, unauffällig? Wie das mit neuen Produkten so ist, steht man so mancher Innovation mit ein wenig Skepsis entgegen. So ging es mir als ich die Textil eingespeichten Laufräder der Chemnitzer Firma Pi Rope das erste mal in der Hand gehalten habe. In diesem Fall die RL One A.30 mit weit unter 1600 g. Kann das halten? Kann das steif sein? Vertraue ich der Sache zu 100% auf dem Trail? Um diese Fragen zu beantworten gab es nur eine sinnvolle Lösung: einen Laufradsatz montieren und raus in den Wald.

Pi Rope RL One A.30
Einsatzbereich: XC, Trail, All Mountain
Laufradgröße: 29″
Gewicht Laufräder: 1513 g
Material Felge: Aluminium
Innenbreite (Maulweite): 30 mm
Lochzahl: 28
Achsstandard VR: 15×110 mm
Achsstandard HR: 12 x 148 mm

Schwalbe Racing Ray
Einsatzbereich: XC, Marathon
Größe: 29 x 2.25
Ausführung: Snake Skin, TL Easy
Gummimischung: ADDIX SpeedGrip

Schwalbe Racing Ralph
Einsatzbereich: XC, Marathon
Größe: 29 x 2.25
Ausführung: Snake Skin, TL Easy
Gummimischung: ADDIX Speed

Komplettiert haben wir die Laufräder mit den neuen Schwalbe Racing Ray am Vorderrad und Racing Ralph am Hinterrad, jeweils in 2,25″ Breite. Das ganze natürlich Tubeless montiert mit Stans No Tubes Race Sealant um Pannensicherheit, Rollwiderstand und Gewicht zu optimieren. Die Montage gestaltete sich wie gewohnt einfach, nach dem abtapen der Felge mit TESA Yellow Tape kam kurz der Kompressor zum Einsatz und mit dem „Plopp“ saß der Reifen genau da wo er sollte.

Im Fahrrad verbaut (unser Scott Scale 900 World Cup Testbike), ging es zur ersten kurzen Testfahrt vor die Tür. Und siehe da, abgesehen von der Optik stellt man keinen Unterschied zu bekannten Laufradsätzen fest. Er beschleunigt gut, weist eine ordentliche Steifigkeit auf und macht auch sonst was er soll. Der Weg Richtung Trails besteht aus 17 km Elbradweg und erfordert letztendlich das erklimmen von ca. 150 Höhenmeter. Oben angekommen geht es direkt auf die ersten zügig zu fahrenden Waldwege mit kleineren Sprüngen, engen Kurven und von festem bis sandig wechselnden Untergründen.

r2 Pi Rope RL One A.30 Test Action1

Das Reifenduo meistert alle Aufgaben Souverän und hält alles sicher in der Spur. Die teils steinigen, etwas verblockten Abfahrten stellten den Laufradsatz genauso wenig vor Probleme wie die zwischendurch gefahrenen Sprinteinlagen. Es kam zu keinem Zeitpunkt ein Gefühl der Unsicherheit auf und ich fasste vom ersten Meter an Vertrauen in die Speichen. Dank der, für den XC-Einsatz, ziemlich breiten 30 mm Felgen, ließ sich das Bike sehr präzise steuern. Auch das Lenk- und Bremsverhalten konnten mit meinen gewohnten 25 mm MCFK-Carbonfelgen mithalten. Die Reifen saßen perfekt im Felgenbett und vermittelten ein sicheres Fahrgefühl. Kleinere Fahrfehler oder unsaubere Landungen brachten weder mich noch den Laufradsatz aus der Ruhe oder gar an die Grenzen.

r2 Pi Rope RL One A.30 Test Action2

Im Fazit, wenn man nach 50 km eines ziehen kann, ist zu sagen, dass die Pi Rope RL One A.30 auf Augenhöhe mit konventionell gebauten Laufradsätzen sind. Wenn es dann um Beschleunigung und Gewicht geht, haben sie Dank der extrem leichten Speichen die Nase vorn. Die einzigartige Optik ist inklusive.