Einmal alles bitte!
Diesen Monat durchstöbern wir so gut wie jeden Bereich des Radsports. Unter anderem mit Leichtbau-Teilen, Accessoires, Multitools, Federgabeln für den Gravelbereich und Systemintegrationen.

Die Zeit fliegt nur so dahin und ruckzuck sind wir schon bei der 10. Ausgabe des NEWSMAG angelangt.
Ein kleines Jubiläum quasi. 😎

Auch in dieser Ausgabe bieten wir wieder alles, was Fahrradherzen höher schlagen lässt.

Deutsch, kanadisch, amerikanisch, britisch, spanisch & italienisch – es wird Multi Kulti diesen Monat. In der neunten Ausgabe des r2 NEWSMAG stellen wir euch Produkte aus aller Welt vor.

Technische Raffinessen wohin das Auge blickt. Die achte Ausgabe des Newsmag hat so einige Neuheiten und hochtechnische Produkte zu bieten. Neu im Portfolio ist außerdem die Rubrik Literatur. Hier findest du Bücher zu Fahrtechnik, Fahrradreparatur und Reisezielen.

Na? Gut ins neue Jahr gerutscht? Wir wünschen dir ein gesundes und erfolgreiches 2022 und freuen uns darauf, dich auch weiterhin mit neuesten Infos aus der Branche versorgen zu dürfen. Passend zur aktuellen Jahreszeit werfen wir in diesem Newsmag auch einen genaueren Blick auf neue Tools für die Werkstatt.

Es ist Dezember. Der Endspurt für das Jahr 2021 ist eingeläutet.
Schon wieder liegt ein Jahr hinter uns und wir dürfen dir hiermit die 6. und letzte Ausgabe des NEWSMAG für dieses Jahr präsentieren.

Herbstzeit ist Tuningzeit! Oder doch nochmal kurz raus auf die Trails? Welcher Fraktion du auch angehörst: wir haben wieder viel Spannendes vorbereitet und auch dieses Mal lohnt es sich, bis zum Schluss dabei zu bleiben.

Mit UNITE begrüßen wir einen jungen britischen Hersteller in unserem Shop.
Im Jahr 2016 gründete Andrew Cooper – ein ehemaliger Pro Racer – das Unternehmen. Seitdem erfreuen sich die Produkte für die etwas härtere Gangart wachsender Beliebtheit und das Produktsortiment wird stetig ausgebaut. Das besondere an UNITE ist die fast vollständige Fertigung der Produkte im eigenen Haus. Damit werden kurze Wege vom Entwurf bis hin zur Produktion der Teile sichergestellt.

Neuer Monat, neues Glück.
In diesem Fall Glück für dich. Denn wir haben wieder einmal das Schönste und Beste, wenn man das so sagen kann, aus dem letzten Monat zusammen gestellt.

Die Zeit vergeht wie im Fluge! Jetzt kommt schon die dritte Ausgabe mit spannenden neuen Themen.

XPLRe die heutigen Highlights 😉
Fast einen Monat ist es her – da haben wir dich mit den neuesten Trends und unseren Highlights aus der Bike-Welt informiert. Jetzt kommt die zweite Ausgabe mit spannenden neuen Themen.

Hier ist sie, unsere erste Ausgabe vom r2 NEWSMAG! Ab sofort wollen wir dich regelmäßig mit unserem r2 NEWSMAG über die neuesten Trends und Highlights aus der Bike-Welt informieren. Wir wünschen dir viel Spaß beim Lesen, Träumen und Basteln.

Cannondale SI Hollowgram SL

Wohl keine andere Kurbel aus Aluminium wird in der Leichtbau-Szene so fasziniert betrachtet wie die SI Hollowgramm SL Kurbel von Cannondale. Doch es ist nicht das Gewicht allein, das sie beliebt macht. Zu den 495g der der Kurbelgarnitur kommen noch ca. 103g für die Achse in MTB-Breite und ca. 62g für das BB30-Lager hinzu. Das macht also 660g, also 110g leichter als eine 970er XTR-Kurbel. Der hohe Preis sorgt allein schon für eine gewisse Exklusivität. Der wichtigste Punkt für die geringe Verbreitung liegt aber in der Inkompatibilität des Achsstandards mit der Masse der verfügbaren Rahmen.

Das von Cannondale entwickelte BB30 Innenlager besteht aus einer 30mm dicken Aluminiumachse und Lagern die in eine 68 bzw. 73mm breites Innenlagergehäuse eingepresst werden. Dieser Standard wurde nur in den Topmodellen der Marke Cannondale verbaut und somit war die Zahl der kompatiblen Rahmen äußerst beschränkt. Das weckte in vielen den Basteltrieb. Wer eine SI Kurbel in einen Rahmen mit BSA-Gewinde bastelte, hatte einiges an Arbeit investiert und konnte sich über eine exklusive Kombination freuen. Da der BB30-Standard aber inzwischen auch bei anderen Rahmenherstellern auf dem Vormarsch ist, wird dies Problem bald der Vergangenheit angehören.

4046 1

Doch neben geringem Gewicht und Exklusivität kann die SI Kurbel natürlich auch auf der technischen Seite punkten. Die hohle Konstruktion der Kurbelarme und die dicke Achse machen sie außerdem zu einer äußert steifen Kurbeleinheit. Durch den wechselbaren Spider können alle möglichen Kettenblattkombinationen gefahren werden. Ob am MTB 3-fach mit Vierarm und 104mm Lochkreis, 2-fach mit 94mm Fünfarm oder mit dem neuen 2-fach Spider für SRAM XX Kettenblätter. Dazu kommen Spider für den Rennradbetrieb und als Besonderheit auch eine SRM-Variante. Vielen Leuten halten Aluminium als Werkstoff für eine MTB-Kurbel auch für besser geeignet als Carbon. Das ist aber sicherlich Ansichtssache. Vor allem aber glänzt die SI Kurbel mit einer äußerst schlichten und hochwertigen Optik. Für mich die schönste Alu-Kurbel auf dem Markt.
Viel Spaß mit dieser Super-Kurbel 😉

Hier findet Ihr von uns komplett vorkonfektionierte Custom-Kurbeln:

2-fach -> http://r2-bike.com/navi.php?k=465&hf=204&Sortierung=6&af=0
3-fach -> http://r2-bike.com/navi.php?k=466&hf=204&Sortierung=6&af=0

Andy

Diese Woche haben wir aufgrund der hohen Nachfrage KCNC neu in unser Programm aufgenommen und uns mit Lenkern, Sattelstützen und diverser kleinerer Parts eingedeckt.

IMG 4406

Der superleichte Scandium Flat Bar ist in einer 25,4mm und als 31,8mm Version erhältlich. Mit seinen 118g (25,4mm) in 600mm Länge streitet er sich mit dem New Ultimate Lenker um den Platz als leichtester Alulenker in unserem Sortiment. Der 31,8mm Lenker wiegt in 600mm Länge 128,9g.

IMG 4425

Noch vielseitiger können wir die schwarze Scandium Ti Sattelstützen anbieten. Das schwarze Leichtgewicht gibt es mit 27,2mm, 30,9mm, 31,6mm und 34,9mm Durchmesser und jeweils 350 oder 400mm lang. Als Option kann man die Stützen auch mit Setback, also gekröpft bekommen. Auch diese Stützen glänzen mit sehr niedrigen Gewichten. 27,2mm = 140,6g, 27,2mm Setback = 176,9g, 30,9mm = 138,1g, 34,9mm = 174,7g Die Schrauben der Stützen sind, wie der Name schon verrät, aus edlem Titan.

Als Ersatzteil oder um andere Stützen zu tunen gibt es die Querträger (Yokes) und die Halbschalen auch einzeln. Die Halbschalen (10,2g bzw. 12,2g) unterscheiden sich in ihrem Radius und passen entweder für die 27,2mm Stütze oder für alle Dickeren. Die Querträger sind für M5 (9,4g) und M6 (12g) Schrauben in schwarz, gold und rot erhältlich. Durch ihre leicht gewölbten Auflagen sind sie besonders schonend zu Sattelgestellen aus Carbon.

IMG 4492

Als kleines Fräskunstwerk oder als Programmierorgie kann man die Schaltröllchen bezeichnen. Sie sind mit 11 Zähnen, was derzeit Standard ist, in zwei Lagervarianten erhältlich. Neben den normalen Rillenkugellagern aus Stahl sind sie auch mit Ceramiclagern erhältlich. Hierbei sind definitiv erst die Aluzähne verschlissen bevor das Ceramiclager aufgibt. Die Röllchen gibt es in schwarz, gold, rot, grün … 19,1g wiegt ein Röllchenpaar mit Stahllagern. Die Ceramiclager sparen satte 0,7g/Paar.

Ciao Robert

[nggallery id=47]

Ich hab mich wie ein Schnitzel gefreut, als ich den Reifen auf der Eurobike sah. In den späten 90ern bzw. den frühen 2000ern waren Semi-Slicks an vielen Hinterrädern diverser Mountainbikes zu finden. Michelin Sprint S, Ritchey Speedmax oder Maxxis Wormdrive hießen verschiedene Vertreter aus der Zeit.

4042 1

Und das hatte seinen Grund: Das Microprofil in der Mitte des Reifens versprach niedrigen Rollwiderstand und die Seitenstollen sorgten für Grip in den Kurven. In irgendeiner Zeitung war dann auch mal zu lesen, dass der Reifen in weichen Böden dann auch mit den Seitenstollen für Vortrieb sorgen sollte. Doch irgendwie verschwanden einfache Semi-Slicks von der Bildfläche. Minimalprofilierte Stollenreifen wurden nur noch als Ultrleicht-Reifen produziert. Doch die haben einen großen Nachteil: sie sind i.d.R. pannenanfälliger.

4042 2

Doch 2010 bringt Schwalbe den Sammy Slick auf den Markt. Und ab jetzt haben wir ihn im Onlineshop. Der klassische Semi-Slick will mit niedrigem Rollwiderstand bei hoher Alltagstauglichkeit punkten. Mit seinen 490g (Wie von Schwalbe gewohnt etwas schwerer – siehe Bild :-D) hat er deutlich mehr auf den Rippen als sein 315g-Race-Bruder Furious Fred. Dieses Plus an Material und eine Race-Guard-Einlage erhöhen die Pannensicherheit. Auch die Lebensdauer soll laut Schwalbe deutlich höher sein als beim Furious Fred. Darüber hinaus verfügt der Sammy über etwas ausgeprägtere Schulterstollen, die für Kurvengrip sorgen sollen.

Also perfekt für das Alltags-MTB als schneller und sicherer Hinterreifen für festes oder trockenes Terrain… oder einfach für Liebhaber dieses klassischen Profils.

Viel Spaß!

Andy